EAER 55 7a

Zwischen den eng gedrängten Linien in Mordor hat Andreas noch eine, zwar nicht ganz eigenständige, aber doch logische und schöne Linie erstbegehen können. Nach einem leichten Einstieg geht es dynamisch über die erste, etwas definierte Crux an einer leicht abdrängenden Wand. Danach folgen wieder einige leichte Meter bevor es pressig und technisch anspruchsvoll in den Abschlussboulder an einem abdrängenden Pfeiler geht. Hier darf noch mal tief in die Trickkiste gegriffen werden bevor der Umlenker geklippt werden kann.


Das letzte Einhorn

Einer meiner schönsten Erstbegehungen der letzten Jahre. Auch wenn die Route nur wenige Meter lang ist hat es riesig viel Spaß gemacht die Sequenz zusammen zu bekommen. In Bleau wäre die Tour ein veritabler Highball ,der durchaus mit 7A durchgeht. Die letzten freien Lücken in den Gruben werden Stück für Stück geschlossen….Must have in Kottenheim wenn man kurze Boulderlastige Routen mag.


Flight Two

Zweiter Flug mit der Phantom. Alex klettert Hessisches Roullete 9-


Ettringen with Phantom

First flight session with the Phantom


FA AV Flirting With Desaster

Im traditionellen Stil begeht Andreas E. die AV zu dem Rissklassiker Flirting with Desaster im Kühlschrank. Da früher bekanntlich eh alles besser und aus Holz war, wird Andis Tanz durch den Riss mit einigen althergebrachten Klängen untermalt. Die luftige AV garantiert ein einprägsames Klettererlebnis u fordert ein geschultes Auge für die zu legenden Sicherungen u einen freien Kopf um bis zum Umlenker zu kommen.


Albarracin


Merlin

Einer der extrem Klassiker in Ettringen.


Basalt Session

Kurze Session in den Ettringen Steinbrüchen

FA Quasar Fb 7A
Magic Mountain 7a+
FA Brennt Das Dorf Nieder 7a+


Hydra 8a

Hydra is one of the classik crack lines in Ettringen. First climbed in the early nineties by Udo Neumann and rated 8a. Most repititionists using not the original direkt version through the crack. The first crux can be avoided by going to the left. But this also is a hard 7c.


Dios semi Desnatada 7a+

An dem markanten kurzen Pfeiler zwischen Hölle und Höllentorwand klettert Katja diesmal Dios semi Desnatada 8+. Die crux startet sobald man in die Wand kommt und endet 5 Meter später wenn es raus aus der Wand geht. Mäßig gute Griffe links und die auch nicht wirklich tolle Kante rechts in Kombination mit den dürftigen Reibungstritten auf der Wand machen die Tour trotz ihrer Kürze zur echten Herausforderung.